Informations- oder auch Regulationsmedizin sind die nachhaltigsten Gesundheitskonzepte, die es momentan gibt. Sie nutzen das sogenannte Informationsfeld des Menschen und seines Umfeldes, das nahezu alle physischen Prozesse steuert.  Die Erkenntnisse stammen aus der Quantenphysik, Gehirnforschung und Epigenetik. Sie bereiten den Weg für einen bahnbrechenden Wandel für völlig neue Therapieansätze. Ein Wandel, der längst hinfällig ist, denn wir wissen bereits, dass Krankheiten komplexe Ursachen haben, z.B. virale, bakterielle, psychische, emotionale, seelische, genetische, aber auch berufliche oder systemische. Die Informationsmedizin berücksichtigt die Schwingungsmuster, aus denen wir „lesen“ können, wo die Ursachen liegen. Es werden die Zusammenhänge für Ursachen von Krankheiten oder Spannungen, Belastungen sichtbar, die sich aus einer klassischen Laboruntersuchung schwerlich erschließen würden, denn wir bewegen uns hier auf anderen Betrachtungsebenen. Aber das wichtigste ist, zu erfahren, welche Informationen (stofflich oder energetisch) der Mensch braucht, um das Gleichgewicht auf der jeweiligen Ebene zu optimieren oder wieder herzustellen.

Es ist wissenschaftlich belegt, dass neben ein paar wenigen anderen Komponenten (um die sich die ganze Welt im Kreis herum dreht), unser Bewusstseinsgrad, unser Energielevel, unsere Gedanken und unsere Gefühlen den direkten Einfluss auf unseren gesundheitlichen Zustand haben.
Und trotzdem setzen sich die meisten weiterhin nur mit den Themen: Ernährung, Hygiene, Wassertrinken, der Bewegung, frischer Luft und Kaffee- und Alkoholkonsum auseinander und glauben, dass die klassische Medizin auf dem neuesten Stand der Forschung und Technik steht. Wenn wir das weiterhin glauben, erwarten wir, dass sie sich um unsere Krankheiten kümmert.

Wir glauben auch, dass die gängige Gesundheitsbranche die Erhaltung unserer Gesundheit im Visier hat. Aber leider weit gefehlt. Das Angebot ist auf schnell wirksame und wirtschaftlich interessante Lösungen ausgerichtet. Woran es letztlich fehlt, sind 5 eigenverantwortliche Dinge:

  1. Die Fähigkeit, die Wahrheit hinter der Wahrheit zu sehen
  2. Der integrale Ansatz mit dem Blick aufs Ganze
  3. Die Verantwortungsbereitschaft
  4. Das Vertrauen
  5. Das Bewusstsein

Schaue Dich um, fast alle Menschen fühlen sich als Opfer ihres gesundheitlichen Zustandes. Wie komme ich darauf? Höre Dir am besten mal selbst zu. Welche Erklärungen gibst Du ab, weswegen Du eine Krankheit hast?
Du wirst staunen.
Vervollständige diesen Satz:
Ich habe ……………………. (nenne Deine Krankheit/Symptom/Störung),
weil ………………………………………………………………………………………………….

Die meisten Menschen haben Schwierigkeiten das WEIL zu formulieren. Sie antworten mit gewöhnlichen Floskeln wie z.B.:
„weiß ich nicht“
„das hatte meine Oma auch schon“…
„das ist so wenn man alt wird“ …
„das ist genetisch gedingt“ …
„die Krankheit ist unheilbar“ …
„mir stehen Schuh-Einlagen laut Gesetz zu“…
„da kann man nichts mehr machen“…

Informationsmedizin ist pure Selbst-Begegnung und stellt Dich vor neuen Fragen: z.B.
• Welche Auswirkungen haben meine Gedanken und Emotionen auf mein Wohlbefinden?
• Was kann ich konkret für mich tun, um dass ich mich besser fühle?
• Wie kann ich meine Lebensumstände ändern?
• Welche Erfahrungen und Erlebnisse haben immer noch Auswirkungen auf meine Gegenwart?
• Welche Muster wiederhole ich von meiner Mutter oder meinem Vater?
• Wie kann ich das Quantenfeld für mich nutzen?
• Wie kann ich meine inneren Kräfte zur Selbstheilung mobilisieren?

Bist Du bereit einen neuen Weg zu gehen? Vielleicht macht es Dich neugierig zu hinterfragen, was es braucht, um die Selbstheilungskräfte nicht länger zu vergeuden.

Mein Buch Der ALLSENSES CODE – Neue Dimensionen der Heilung wird Dir eine Umsetzungshilfe sein.

Pin It on Pinterest